1AAL, 2A, 4ABC – Besuch des Planetarium

1AAL, 2A, 4ABC – Besuch des Planetarium

1AAL, 2A, 4ABC – Besuch des Planetarium im Wiener Prater am 22.12.2014
Am 22. 12. 2014 unternahmen die Klassen 1 AAL, 4 ABC und 2 A, sowie Frau Prof. Treitler, Herr Prof. Geber, Frau Prof. Jandrasits und Herr Prof. Ernst einen Lehrausgang in das  Planetarium nach Wien. Wir besuchten zwei sehr interessante Vorstellungen, „Eine Reise durch die Weihnachtsnacht“ und „Geheimnisse des Südhimmels“.
Der Leiter des Planetariums, Florian Hinterschuster, offenbarte uns sehr gekonnt die Welt der Astronomie. Wir erfuhren, warum Planeten im Gegensatz zu den Sternen nicht leuchten. Das liegt nicht nur an der Entfernung. Planeten sind näher als Sterne und sie produzieren keine Energie durch Kernfusion, sie werden aber von unserem Stern – der Sonne – beleuchtet. Ferner machte er uns mit den Sternenbildern großer Wagen, großer Bär und Drache vertraut, wobei der große Wagen nur ein Teil vom großen Bären darstellt. Die erste Vorführung ging astronomisch dem Phänomen des Weihnachtssterns aus der biblischen Weihnachtsgeschichte nach. Schlussendlich lässt sich sagen, dass es verschiedene Erklärungsmodelle gibt, wir allerdings auf die damaligen Aufzeichnungen vertrauen müssen. In der zweiten Darbietung blickten wir mittels Infrarotaufnahmen des Hubble Teleskopes tiefer in das Universum hinein, als erdgebundene Teleskope das könnten. Die Bilder waren sehr imposant. Es wurde die Frage gestellt, ob außer uns noch anderswo Leben existieren könnte und wenn ja, wo. Wir wurden über das weitere Schicksal und das Ende der Sonne aufgeklärt und erfuhren, dass eine Galaxie auch Sternenstadt genannt werden kann und sich in einer solchen etwa 200 Milliarden Sterne befinden. Mit bloßem Auge erkennen wir am Himmel ca. 4000 Sterne. 6000 Jahre würde man benötigen, um alle Sterne zu zählen, die sich in unserer Milchstraße befinden. Es wird womöglich nie gelingen die Rätsel, die uns das Universum aufgibt, zu lösen, aber heute durften wir daran teilhaben.
Theresa Kuk

2 1

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.