Lehrausgang Gasthaus Wildenauer

Am 1. Februar 2017 machten die dritten Jahrgänge einen Lehrausgang zum Gasthaus Wildenauer.

Der erste Eindruck vom Restaurant ist angenehm und gemütlich. Es sieht alles sehr modern aus und wurde wahrscheinlich erst vor kurzem neu eingerichtet. Was wir persönlich auch sehr ansprechend finden, sind die Gemälde und Kunstwerke, die im Speisesaal hängen.

Der Chef, Alexander Fink, hat uns viel über die Branche erzählt und wir hatten auch die Möglichkeit, ihm einige für uns interessante Fragen zu stellen.

Um sein Ziel zu verwirklichen, hat er weltweit seine Erfahrungen gemacht und einige Sprachen gelernt. Unter anderem war er in Frankreich und in Spanien. Er musste hart arbeiten und steht dafür jetzt da, wo er sein wollte. Das Restaurant hat eine lange Geschichte und ist ein Familienbetrieb. Benannt wurde die Stätte nach dem Gründer – den Betrieb gibt es schon seit 1713!

Während unseres  Besuchs durften wir auch einen kurzen Blick in die Betriebsküche werfen. Für den Betriebseigentümer ist es wichtig, dass sein Koch immer frisch kocht und auch hauptsächlich regionale Produkte verarbeitet werden.

Wer an einem Aushilfsjob oder einem Ferialpraktikum im Betrieb interessiert ist, den wird freuen, dass die Mitarbeiter nicht für Speisen und Getränke zahlen müssen und auch selbstverständlich Ruhepausen haben. Der Gastwirt nimmt es mit Pausen an sich nicht allzu streng, solange die zu erledigende Arbeit gemacht worden ist.

Diesen Lehrausgang fanden wir sehr interessant und lehrreich, organisiert war dieser fabelhafte „Ausflug“ von Frau Prof. Posch.

 

 

Sarah Heil, Nino Hofmann, Isabella Deak, Tamara Hacker

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.